Zurück zu Forschung/ Projekte

Werkstatt für bewegungsorientiertes Lernen (WboL)

Projektbeschreibung:

Die Werkstatt für bewegungsorientiertes Lernen (WboL) wurde im Dezember 2002 als gemeinsames Projekt der Bezirksregierung Köln und des Arbeitsschwerpunktes Bewegungserziehung/ Bewegungstherapie der Heilpädagogischen Fakultät der Universität Köln durch die Initiatoren Manfred Höhne (Regierungsschuldirektor) und Prof. Dr. Klaus Fischer(Universitätsprofessor) gegründet. Mit der Leitung des Projekts wurden von der Bezirksregierung Ina von Dreusche (Sonderschullehrerin,Dipl.-Musikpädagogin, Fachleiterin) und von der Universität Petra Graul-Mayr (Dipl. Sportlehrerin) beauftragt.

Seit Februar 2003 bietet die Werkstatt projektorientierteAngebote in Form von Einzelveranstaltungen und Werkstätten an. DieInhalte der Veranstaltungen bewegen sich zwischen den Bereichen Musik –Rhythmik – Psychomotorik und Sport.

Zielgruppen für diese Angebote sind Studenten/Studentinnen sowieLehramtsanwärter/Lehramtsanwärterinnen und Lehrer/Lehrerinnen fürSonderpädagogik. Die Konzeption verfolgt eine Verzahnung von erster undzweiter Ausbildungsphase für das Lehramt für Sonderpädagogik und derLehrerfort- und Weiterbildung.
Die Veranstaltungen sind praxisorientiert und geben den Teilnehmendendie Möglichkeit, gemeinsam die Bedeutung der Bewegung für verschiedeneLernprozesse im Unterricht zu erfahren und den Transfer in ihreberufliche Praxis zu erleichtern. Die Adressaten sind Kinder undJugendliche mit besonderem Förderbedarf.

Kooperationen und Kontakte:

Kontaktadresse:

Werkstatt für bewegungsorientiertes Lernen (WboL)

Petra Graul-Mayr
Gronewaldstrasse 2a
50931 Köln
Tel.: 0221/470-2184
Fax: 0221/470-2046
Email: petra.graul-mayr@uni-koeln.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://blog.hf.uni-koeln.de/graul-mayr/forschung/wbol/