Fördert das Projekt „My Voice“ Medienkompetenzen?

Die Gruppe „„myvoice-project-Medienkompetenzen“ untersucht grundsätzlich die Frage, ob das „myvoice-project“ Medienkompetenz fördert. Die Forscher*innen dieser Gruppe haben durch ihre bisherigen Ergebnisse das Projekt nun in zwei Bereiche aufteilen können: Erstens, ob und in welcher Form das Projekt die Medienkompetenzen fördert und zweitens, wie man diese Möglichkeiten zusätzlich unterstützen und erweitern kann.

Die bisherigen Forschungen sahen u.a. vor, Kontakt zu Anna Heudorfer zu suchen und die bestehenden Angebote zur Medienkompetenzförderung zu erfahren. Das letzte Teilergebnis war eine Email von Anna Heudorfer mit der Antwort, dass das Projekt durchaus die Medienkometenzen fördere, allerdings noch nicht ausgereift sei und z.B. Fehler in der Organisation zum Scheitern geführt hätten.

Die aktuelle Beschäftigung der Teilnehmer*innen der Forschungsgruppe sieht nun weiterhin vor, Kontakt zu dem bestehenden Projekt zu suchen und Kooperationen in Gang zu setzen.Die Studierenden sind sich einig, dass die Medienkompetenzen gefördert werden können, wenn das Angebot und die Nachfrage, angepasst an die Größe des Projektes, stimmen. Dafür stehen einige zu klärende Fragen auf dem Programm, z.B. die Zugänglichkeit der Plattform, die Budgetfrage etc. Des weiteren ist ein Brainstorming für eine breitere Palette an Ideen vorgesehen, um die Angebote und die Zugänglichkeit auf der Plattform zu verbessern.Insbesondere nach der letzten Präsenzsitzung sollen nun die vorhandenen Medienkompetenzen der Flüchtlinge sowie die grundsätzliche Bedeutung der Medienkompetenzen untersucht werden. Dafür ist entscheidend, die Lerngewohnheiten und Vorgehensweisen in anderen Ländern und Schulsystemen zu beleuchten.

Die Zusammenarbeit der Gruppe sieht vor, dass Teilaufgaben vergeben wurden und werden, nach denen z.B. die Kommunikation mit Anna Heudörfer oder das Heraussuchen der Definitionen nach Baacke. Die Medienkompetenzförderungen sollen nach Baackes vier Teilaspekten Mediennutzung, Medienkunde, Medienkritik und Mediengestaltung ausgerichtet werden.

Hilfe und Unterstüzung ist bisweilen nur von Anna Heudorfer zum Tragen gekommen bzw. durch Frau Dr. Hofhues und das zurückliegende Seminar, welche Tipps und Ideen in den Raum mit einbrachte.

– verfasst von csteffan –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.