Bestimmung eigener Fähigkeiten #Medienkompetenzen

Es gehört zu den allgemeinen Weisheiten der Gruppenbildung, dass Teams möglichst unterschiedlich und breit aufgestellt sein sollten. In der Praxis der Gruppenfindung in Lehrveranstaltungen ist diese ‚Weisheit‘ allerdings gar nicht einfach umzusetzen. So ist es selbstverständlich, dass man am liebsten mit Personen zusammenarbeitet, die man schätzt und mag. Allerdings kommen auf diese Weise oft Studierenden-Teams zustande, die sich intern sehr ähnlich sind und wo sich Fähigkeiten nur teilweise verteilen.

Im Seminar war mir daher wichtig, ausgehend von eigenen Interessen und konkreten Inhalten in den Teamfindungsprozess überzugehen und dabei auch die eigenen Fähigkeiten zu bestimmen. Interessant ist, dass die meisten Kursmitglieder sich selbst eine fehlende technische Anwendungskompetenz für die Gestaltung und Produktion digitalen Lernmaterials attestieren. Dies ist als Feststellung zu Seminarbeginn besonders wichtig, um das eigene Projekt ‚im Rahmen des Machbaren‘ zu halten und sich als Gruppe nicht zu überfordern. Gleichwohl bietet das Seminar natürlich die Gelegenheit, genau diese Fähigkeiten sukzessive aufzubauen und zu entwickeln. Ich bin auf den weiteren Seminarverlauf sehr gespannt.